„Wir sind nicht die letzte Generation, die den Klimawandel erleben wird, aber wir sind die letzte Generation, die etwas gegen den Klimawandel tun kann“.

Das sagte der ehemalige US-Präsident und Friedensnobelpreisträger Barack Obama bereits 2015.

Klimawandel, Klimaschutz und Klimakrise. Diese Begriffe sind in den vergangenen Jahren ein großer Bestandteil unseres Wortschatzes geworden. Wie sich unsere Welt in 10, 20 oder 30 Jahren verändert, welche Bedürfnisse die Menschen dann haben und wie sich unser Leben verändert, das wissen wir heute noch nicht. Dass wir aber alle die Folgen des Klimawandels und der Umweltzerstörung spüren werden und es essenziell für alle Unternehmen, Behörden und Verwaltungen ist, nachhaltig zu handeln – das wissen wir.

Ein Einzelner kann die Welt nicht retten, aber wir können nicht darauf warten, dass die anderen etwas verändern.

Die Gemeinde Schalksmühle konnte bereits viele Maßnahmen erfolgreich umsetzen, die zur Ressourcenschonung beigetragen haben und den CO2-Ausstoß reduzieren konnten.

Das ist eine gute Grundlage. Allerdings kann nur etwas verändert werden, wenn wir alle gemeinsam, das heißt jede einzelne Einwohnerin und jeder einzelne Einwohner der Gemeinde, dazu beitragt. Steigerung der Energieeffizienz, Ausbau der Radverkehrswege, Erzeugung und Umstellung auf erneuerbare Energie. Das sind nur einige Punkte aus dem umfangreichen Projektportfolio, das wir in den nächsten Jahren gemeinsam mit allen Schalksmühlerinnen und Schalksmühlern umsetzen wollen. Das Klimaschutzkonzept zeigt hierfür den „Fahrplan“ auf.

Mein Name ist Hadi Fleger und ich habe den Masterstudiengang Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum absolviert. Seit September 2021 bin ich Klimaschutzmanager bei der Gemeinde Schalksmühle.

Das Klima wartet nicht auf uns. Wir müssen, nicht irgendwann und irgendwo, sondern jetzt etwas tun.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Klimaschutzmanager

Hadi Fleger