Geschäfte, Verkaufsstellen und Dienstleister

Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung

Es besteht für Kunden in Geschäften, Verkaufsstellen und bei Dienstleistungen die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen.

Mitarbeiter/innen der Geschäfte können sich durch gleichwirksame Maßnahmen (z.B. durch eine Plexiglasscheibe) schützen.

Lockdown ab 16.12.2020

Zulässig bleiben der Betrieb von

  1. Einrichtungen des Einzelhandels für Lebensmittel, Direktvermarktungen von Lebensmitteln, Abhol- und Lieferdiensten sowie Getränkemärkten,
  2. Wochenmärkten für Verkaufsstände mit dem Schwerpunkt Lebensmittel und Güter des täglichenBedarfs,
  3.  Apotheken, Reformhäusern, Sanitätshäusern, Babyfachmärkten und Drogerien,
  4. Tankstellen, Banken und Sparkassen sowie Poststellen,
  5. Kioske und Zeitungsverkaufsstellen,
  6. Futtermittelmärkten und Tierbedarfsmärkten,
  7. Einrichtungen des Großhandels für Großhandelskunden und, beschränkt auf den Verkauf von Lebensmitteln, auch für Endkunden sowie die Abgabe von Lebensmitteln durch soziale Einrichtungen (z.B. die sog. Tafeln). 

In Einrichtungen des Einzelhandels für Lebensmittel und auf Wochenmärkten darf das Sortiment solcher Waren, die nicht Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs sind, nicht gegenüber dem bisherigen Umfang ausgeweitet werden. Der Betrieb von Bau- und Gartenbaumärkten ist nur zur Versorgung von Gewerbetreibenden zulässig, anderen Personen darf der Zutritt nicht gestattet werden.

Ein Abhol- und Lieferservice von bestellten Waren ist unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen zulässig. 

Der Verkauf von alkoholischen Getränken zwischen 23 Uhr und 6 Uhr sowie jeder Verkauf von Feuerwerkskörpern u. ä. ist untersagt. 

Der Verzehr von Lebensmitteln in der Verkaufsstelle und in einem Umkreis von 50 Metern um die Verkaufsstelle (Lebensmittelgeschäft, Kiosk und so weiter), in der die Lebensmittel erworben wurden sowie der Verzehr von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum ist vollständig untersagt.

Handwerk und Dienstleistungen

Zulässig:

Einrichtungen des Handwerks und des Dienstleistungsgewerbes (zum Beispiel Reinigungen, Waschsalons, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Autovermietung) bleiben geöffnet. In den Geschäftslokalen von Handwerkern und Dienstleistern ist der Verkauf von nicht mit handwerklichen Leistungen oder Dienstleistungen verbundenen Waren untersagt; ausgenommen ist notwendiges Zubehör.

Medizinisch notwendige Leistungen von Handwerkern und – unabhängig vom Vorliegen einer eigenen Heilkundeerlaubnis – Dienstleistern im Gesundheitswesen (einschließlich Physio-, Ergotherapeuten, Podologen, medizinische Fußpflege, Logopäden, Hebammen und so weiter, Hörgeräteakustikern, Optikern, orthopädischen Schuhmachern und so weiter). 

Gewerbsmäßige Personenbeförderung in Personenkraftwagen.

Der Betrieb von Fahrschulen ist nur für berufsbezogene Ausbildungen zulässig und ansonsten untersagt.

Unzulässig:

Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann (insbesondere Gesichtsbehandlung, Kosmetik, Nagelstudios, Maniküre, Massage, Tätowieren und Piercen), sind untersagt.

Aktuelle Einkaufsmöglichkeiten sowie Abhol- und Lieferservices in Schalksmühle

Wir freuen uns, wenn Sie die Angebote der Schalksmühler Geschäfte rege nutzen. Um Ihnen ein Überblick zu verschaffen, haben wir für Sie aktuelle Informationen zu Einkaufsmöglichkeiten sowie Abhol- und Lieferservices in Schalksmühle und dem Märkischen Kreis zusammengestellt. Schauen Sie sich gerne einmal um!