Kiepenlisettken

Das Kiepenlisettken

 

Lisettken, mit bürgerlichem Namen Lisette Cramer, geb. Buschhaus, geboren am 26. 01. 1845 in Kierspe, gestorben am 01. 05. 1907 in Halver, zog als Handelsfrau mit ihrer Kiepe - bis zum Rand gefüllt mit Waren für den täglichen Gebrauch - von Hof zu Hof und von Ort zu Ort.


In jungen Jahren war Kiepenlisettken auch über den heimischen Raum hinaus bis nach Mainz, Frankfurt und Einbeck gewandert und hat den dort im Militärdienst stehenden Schalksmühlern und Halveranern Pakete und Briefe überbracht. Sie war überall bekannt und aufgrund ihrer Redlichkeit und ihres freundlichen Wesens sehr beliebt.

 

Der Kiersper Bildhauer Waldemar Wien schuf für den Rathausplatz die Bronzefigur des "Kiepenlisettkens", die an die Zeit erinnern soll, als man "auf dem Lande" froh war, durch den Wanderhandel Nadeln, Knöpfe, Garn usw. ins Haus gebracht zu bekommen.